Selected:

Der Bau der Cheops-Pyramide

24,00

Der Bau der Cheops-Pyramide

24,00

Günter Fischer
Der Bau der Cheops-Pyramide. Analyse und Modellentwicklung

 

Lieferzeit: 2-5 Werktage

Beschreibung

Der monumentale Bau der Cheops-Pyramide fasziniert die Menschheit seit Jahrtausenden. In dieser Arbeit wird der Nachweis erbracht, dass der Bau über einem auf dem Bauwerk liegenden Transportweg erfolgt ist. Die neusten Ausgrabungen von Hatnoub liefern einen archäologischen Beleg für die Richtigkeit des entwickelten Modells.

Seit Jahrhunderten schon versuchen Wissenschaftler die Frage zu beantworten, wie die Ägypter es geschafft haben, mit den ihnen damals zur Verfügung stehenden einfachen Mitteln 2,32 Millionen Steine, von denen in den unteren zehn Steinlagen jeder über 5 Tonnen schwer ist, in einem tradierten Zeitraum von 20 bis 30 Jahren bis zu einer Höhe von ca. 147 Metern die Cheops-Pyramide zu errichten.

Groß ist die Zahl der Erklärungsversuche. Immer neue Apparate und Methoden sind entwickelt worden, mit denen diese Steine von einer auf die nächst höhere Steinlage gehoben werden könnten. Diese Vorschläge haben sich alle als untauglich erwiesen, weil die Ausführung gemäß dieser Modelle, sofern sie bautechnisch überhaupt realisierbar ist, eine deutlich längere Bauzeit als 30 Jahre benötigt.

Es braucht einen Paradigmenwechsel.
Der Autor setzt zum ersten Mal für die Analyse und Modellentwicklung die exakten Methoden der Mathematik und Mechanik ein. Er beschreibt in der vorgelegten Abhandlung alle Abläufe auf der Großbaustelle bis ins letzte Detail. Seine in Diagrammen und Tabellen aufgezeichneten Ergebnisse können von jedermann verifiziert werden. Er liefert konkrete Zahlen für die Bauzeit, die Anzahl der eingesetzten Gespanne, Zugtiere und Arbeiter und vieles andere mehr.

Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen.

Kurzfassung

zu „Der Bau der Cheops-Pyramide. Analyse und Modellentwicklung“

Der Bau der Cheops-Pyramide – Sechs Fehler der Pyramidologen und die Entwicklung eines fehlerfreien Transportweg-Modells

Die Zahl aller bis auf den heutigen Tag erschienenen Beiträge, die den Bau der Cheops-Pyramide zu erklären versuchen, ist riesengroß. Alle darin entwickelten Modelle sind leider unbrauchbar. Die Evaluierung jeder einzelnen Arbeit würde den Rahmen sprengen und ist auch nicht erforderlich. Es genügt, sechs essentielle Fehler, die dazu geführt haben, dass bis heute keine brauchbaren Modelle entwickelt worden sind, zu ermitteln, um daraus ein realistisches Modell ableiten zu können.

In diesem Traktat werden diese sechs essentiellen Fehler mittels einer mit exakten wissenschaftlichen Methoden durchgeführten Analyse ermittelt.

Parallel zur Analyse erfolgt die Entwicklung von Elementen, die zu einem realistischen Modell eines hier Saumpfad genannten Transportweges zusammengefügt werden, über den alle für den Bau der Cheops-Pyramide benötigten Steine im tradierten Zeitrahmen angeliefert werden. Seine Existenz wird durch archäologische Funde bestätigt. Dieses Traktat ist eine Kurzfassung der Arbeit Der Bau der Cheops-Pyramide. Analyse und Modellentwicklung, in der alle Abläufe detailliert beschrieben werden.

Sie können die Abhandlung Der Bau der Cheops-Pyramide_Kurzfassung hier kostenfrei als pdf-Datei herunterladen.

Rezensionen

[…] ein Buch zur Baukonstruktion der Cheops-Pyramide vorgestellt. Eine neue Publikation von Günter Fischer widmet sich erneut diesem Thema. Diese stützt mit umfangreichen Berechnungen die Theorie eines umlaufenden Saumpfades als Materialrampe.

Er kommt dabei zu dem wenig überraschenden Ergebnis, dass die von romantischen Vorstellungen der Historiker oft verbrämten Theorien bei einer Verifizierung in mathematischer, logistischer oder mechanischer Hinsicht durchweg versagen. Kernargument ist dabei vor allem die unfassbar kurze Bauzeit, die Historiker durchweg mit nur 25 Jahren ansetzen.

In dem ausgesprochen wissenschaftlich angelegten Werk des Diplom-Mathematikers und promovierten Diplomingenieurs […] wird rechnerisch der Nachweis erbracht, dass der Pyramidenbau über einen Saumpfad erfolgte.

Seinem mathematischen Hintergrund entsprechend hat sich Fischer allein weitgehend auf eine theoretische Herleitung konzentriert und diese in zahlreichen Berechnungen untermauert.

Tatsächlich legen aber seine fundamentalen Überlegungen hinsichtlich Logistik und den archaischen Möglichkeiten die Erkenntnis nahe, dass selbst mit einfachsten Mitteln scheinbar Übermenschliches realisierbar ist. Die nüchterne Einsicht seines schmalen Werkes ist, dass mit einer maximalen Ratio, wundersame Hilfsmittel oder außergewöhnliche Techniken, die man hier vielfach noch zu entdecken hofft, einfach nicht erforderlich waren. Damit wird er Recht haben.

Robert Mehl, baublatt, 30. April 2020

Menü schließen
×
×

Warenkorb